initiative_kiel_canal_headerfoto

Wirtschaftsfaktor Nord-Ostsee-Kanal -

Lebensader der Deutschen Wirtschaft

initiative_kiel_canal_massnahmen

Nord-Ostsee-Kanal

Das Tor zur Welt sitzt fest

initiative_kiel_canal_schiffe_kiel_kanal_nord_ostsee_kanal-kopie

Der Nord-Ostsee-Kanal

BRAUCHT JETZT DEN AUSBAU!

Notwendige Massnahmen

News

Flüssigerdgas: Zahl der Schiffe mit LNG im Kanal steigt

Die neuen Schweröl-Grenzwerte ab 2020 sorgen schon jetzt für den vermehrten Einsatz von Flüssigerdgas (LNG) in der Schifffahrt. Täglich steigt die Zahl dieser Tanker und Frachtschiffe im Nord-Ostsee-Kanal.

Bereits seit 2017 – nachdem der Frachter „Wes Amelie“ umgerüstet wurde – werden ich China LNG-Schiffe gebaut. Eines dieser Containerschiffe,

Aufgrund der Bauarbeiten sollen die Kanal-Gebühren sinken

Bernd Buchholz (FDP) will sich auf der Verkehrsministerkonferenz in Saarbrücken für eine Reduzierung der Kanal-Gebühren einsetzen.
Er ist der Meinung, dass eine solche Reduzierung der Gebühren um etwa zehn Prozent ein wichtiges Zeichen für die Reeder bedeuten würde.
Unterstützt wird er dabei von einer Arbeitsgruppe von Abteilungsleitern, die die Konferenz vorbereitet.

Lange Schiffsstaus durch Austauscharbeiten am Schleusentor in Brunsbüttel

Lange Wartezeiten auf dem Nord-Ostsee-Kanal von zeitweise mehr als zwölf Stunden sorgten am Wochenende für Kritik. Grund dafür ist der Austausch eines der Schleusentore in Brunsbüttel.

Die Schließung der Schleusenkammer ist für eine Dauer von zwei Wochen geplant.

Da es bei solchen planmäßigen Arbeiten nicht üblich ist,

Initiative Kiel-Canal in Berlin

In der letzten Woche besuchte der Vorstand der Initiative Kiel-Canal Berlin, um vor Ort Gespräche mit dem Verkehrsministerium und einigen Bundestagsabgeordneten zu führen.

Über die Gesprächsinhalte können wir nicht im Detail berichten. Zusammengefasst haben wir den nachhaltigen Eindruck gewonnen, dass alle Gesprächspartner zu dem Nord-Ostsee-Kanal stehen und alle Maßnahmen im Zusammenhang mit den Erhaltungs- und Ausbauarbeiten vollumfänglich unterstützen.

Holtenauer Schleusenkammern durch Sand stabilisiert

Der Saugbagger „Thor R“ holte insgesamt 110000 Kubikmeter Sand südlich der dänischen Insel Aerö aus der Ostsee und beförderte diesen in die beiden kleinen Schleusenkammern in Holtenau. 

Die Sandaufschüttung dient als Sicherungsmaßnahme. So können die einsturzgefährdeten Mauern der Kammern zunächst stabilisiert und fixiert werden. Später unterstützt der Sand den Abriss der alten Schleusenkammern.