News

Flüssigerdgas: Zahl der Schiffe mit LNG im Kanal steigt

Die neuen Schweröl-Grenzwerte ab 2020 sorgen schon jetzt für den vermehrten Einsatz von Flüssigerdgas (LNG) in der Schifffahrt. Täglich steigt die Zahl dieser Tanker und Frachtschiffe im Nord-Ostsee-Kanal.

Bereits seit 2017 – nachdem der Frachter „Wes Amelie“ umgerüstet wurde – werden ich China LNG-Schiffe gebaut. Eines dieser Containerschiffe,

Aufgrund der Bauarbeiten sollen die Kanal-Gebühren sinken

Bernd Buchholz (FDP) will sich auf der Verkehrsministerkonferenz in Saarbrücken für eine Reduzierung der Kanal-Gebühren einsetzen.
Er ist der Meinung, dass eine solche Reduzierung der Gebühren um etwa zehn Prozent ein wichtiges Zeichen für die Reeder bedeuten würde.
Unterstützt wird er dabei von einer Arbeitsgruppe von Abteilungsleitern, die die Konferenz vorbereitet.

Lange Schiffsstaus durch Austauscharbeiten am Schleusentor in Brunsbüttel

Lange Wartezeiten auf dem Nord-Ostsee-Kanal von zeitweise mehr als zwölf Stunden sorgten am Wochenende für Kritik. Grund dafür ist der Austausch eines der Schleusentore in Brunsbüttel.

Die Schließung der Schleusenkammer ist für eine Dauer von zwei Wochen geplant.

Da es bei solchen planmäßigen Arbeiten nicht üblich ist,

Initiative Kiel-Canal in Berlin

In der letzten Woche besuchte der Vorstand der Initiative Kiel-Canal Berlin, um vor Ort Gespräche mit dem Verkehrsministerium und einigen Bundestagsabgeordneten zu führen.

Über die Gesprächsinhalte können wir nicht im Detail berichten. Zusammengefasst haben wir den nachhaltigen Eindruck gewonnen, dass alle Gesprächspartner zu dem Nord-Ostsee-Kanal stehen und alle Maßnahmen im Zusammenhang mit den Erhaltungs- und Ausbauarbeiten vollumfänglich unterstützen.

Holtenauer Schleusenkammern durch Sand stabilisiert

Der Saugbagger „Thor R“ holte insgesamt 110000 Kubikmeter Sand südlich der dänischen Insel Aerö aus der Ostsee und beförderte diesen in die beiden kleinen Schleusenkammern in Holtenau. 

Die Sandaufschüttung dient als Sicherungsmaßnahme. So können die einsturzgefährdeten Mauern der Kammern zunächst stabilisiert und fixiert werden. Später unterstützt der Sand den Abriss der alten Schleusenkammern.

Antrag auf Erhöhung der Gebühren wurde einstimmig abgelehnt

Der Rechnungsprüfungsausschuss des Bundestages lehnte einstimmig den Antrag des Verkehrsministeriums auf eine Erhöhung der Gebühren zur Befahrung des Nord-Ostsee-Kanals um 35 Prozent ab.

Grund für den Antrag auf eine höhere Befahrensabgabe sei, dass die Gebühren seit 30 Jahren nicht erhöht wurden. Auch könne man so die zusätzlichen Gelder für den Erhalt und den Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals nutzen.

Ausbau zwischen Großkönigsförde und Schinkel ausgeschrieben

Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) hat die Erweiterung des Nord-Ostsee-Kanals zwischen Großkönigsförde und Schinkel ausgeschrieben.
Die Auftragserteilung soll bis Ende dieses Jahres stattfinden, sodass danach die Verbreiterung des Kanals von 102 auf 162 Meter in diesem Abschnitt erfolgen kann.

Quelle: Kieler Nachrichten vom 07.02.2019
Autorin: Cornelia Müller

Hier gelangen Sie zum Artikel.

Kommentar von Frank Behling zu den Problemen am NOK

Rund um den Nord-Ostsee-Kanal entstehen immer mehr Probleme.
Frank Behling betont, dass die Schuld nicht nur an einer Stelle zu suchen ist. Ein wichtiger Faktor dabei sei der Druck, immer das preisgünstigste Angebot anzunehmen.

Quelle: Kieler Nachrichten vom 24.11.2018
Autor: Frank Behling

Lesen Sie hier den gesamten Kommentar von Frank Behling.

Rufbereitschaft am Wochenende als Lösung

Bei der letzten Fachveranstaltung zur Zukunft und Relevanz des Nord-Ostsee-Kanals wurde die Anregung, eine Rufbereitschaft für Störungen am Wochenende einzurichten, positiv aufgenommen.

Quelle: EHA, Täglicher Hafenbericht Nr. 223 vom 19.11.2018
Foto: Arndt
Die Zustimmung zur Veröffentlichung des Artikels erhielten wir am 19.11.2018 vom Täglichen Hafenbericht.